Aus dem Inhalt der Ausgabe 4.2016

INNOVATIVE ARMATUREN-ARCHITEKTUR TRIFFT EXKLUSIVE INNENARCHITEKTUR
Das Radisson Blu Hotel Köln im Stadtteil Deutz gehört dank seiner bevorzugten Lage am rechten Rheinufer mit Blickkontakt zum Kölner Dom zu den besonders beliebten Unterkünften der Domstadt bei den Besuchern des nahe gelegenen Messegeländes ebenso wie vor allem auch bei Touristen. Dafür sorgt nicht nur der Blick auf Kölns berühmtestes Wahrzeichen, sondern auch die Nähe zum Stadtzentrum: Vom Designhotel sind es nur wenige Gehminuten über die mit „Liebes-Schlössern“ gespickte und nicht minder berühmte Hohenzollernbrücke in die Kölner Innenstadt ...weiter lesen

SEEREISE EINES SCHWIMMENDEN SONNENDECKS
Nichts ist so grandios, dass es nicht noch eine Steigerung geben könnte. Das zumindest gilt für die Superlativen in Dubai. Das Burj Al Arab Jumeirah ist zweifellos eines der luxuriösesten und teuersten Hotels der Welt. Und es ist das architektonische Wahrzeichen Dubais. Jetzt wird der „Turm der Araber“ getoppt von einem weiteren Highlight, das allerdings ebenerdig: das „North Deck“, ein schwimmendes Sonnendeck mit Pools und exklusivem gastronomischem Angebot
...weiter lesen

EINE SPA-OASE MIT WASSER-INSZENIERUNGEN

Während Mitte August Brasiliens zweitgrößte Stadt Rio dE Janeiro mit ihren olympisch hektischen und Aufsehen erregenden Wettkämpfen die Blicke der Weltöffentlichkeit auf sich zog, ging es etwa 360 Kilometer Luftlinie südwestlich vergleichsweise entspannter zu, zumindest im „Aigai Spa“ ...weiter lesen

VOM WASSERTURM ZUM WOHNHAUS
Wohnen im Turm statt Eigenheim mit Garten? Für Leigh Osborne und Graham Voce war das nie eine Frage. Sie sind die Eigentümer eines überaus erstaunlichen Gebäudes, das vor langer Zeit einmal für die Wasserversorgung der Bürger von London unentbehrlich war
...weiter lesen

15. ARCHITEKTURBIENNALE VENEDIG 2016: PLACES FOR PEOPLE
Als Träger des diesjährigen Pritzker-Preises ist der chilenische Architekt Alejandro Aravena weit über die Grenzen von Südamerika hinaus als Pionier für die Schaffung sozialen Wohnraumes bekannt. Es überrascht also nicht, dass die von ihm kuratierte Architekturbiennale in Venedig neue Konzepte des Zusammenspiels von moderner Architektur mit gesellschaftlichen Problemen wie Migration oder sozialer Ungerechtigkeit erörtert
...weiter lesen

AUSGEZEICHNETES DESIGN FÜR „BADEZIMMER POESIE“
Die Designer Chris Hegeman und Johan de Groot über Teamwork im Zeichen von Design und Funktion, Autofahren als Inspirationsquelle, die Duschabtrennung als Skizzenblock und bequemes Sitzen im Whirlpool
...weiter lesen

XXL-FLIESEN FÜR SCHNELLE FORTSCHRITTE
Sie bilden für alle Bahnreisenden das Eingangstor zur Hauptstadt des Landes Brandenburg: die „Bahnhofspassagen Potsdam“. Derzeit wird im Rahmen einer Nachtbaustelle der gesamte Bodenbereich auf einer Fläche von nahezu 4 500 m2 erneuert und mit großformatigen Fliesen attraktiver gestaltet
...weiter lesen

SAUBERE SCHUHE FÜR EIN LANGES NATURSTEIN-LEBEN
Er ist langlebig, ökologisch wertvoll und kann einem Bauwerk individuellen Charme verleihen. Diese Charakteristika machen Naturstein nach wie vor zu einem beliebten Bodenbelag für repräsentative Gebäuden. Doch droht ihm eine nicht zu unterschätzende Gefahr, speziell, wenn er bereits in Eingangsbereichen eingesetzt wird. Schmutz, Nässe, und im Winter beides in Verbindung mit aggressivem Streumaterial des Winterdienstes sind Totfeinde der repräsentativen Optik. Hier tut Vorsorge Not
...weiter lesen

WARME FÜSSE IN MODERNEN GÄSTEBÄDERN

Das SI-Centrum, am südlichen Rande von Stuttgart gelegen, beherbergt die legendären Musical-Theater „Stage Apollo“ und „Stage Palladium“, die jedes Jahr von mehr als zwei Millionen Gästen besucht werden. Nachdem wir in der Ausgabe SKS 3.2016 über die Entwicklung so genannter „Konzept-Zimmer“ berichtet haben, geht es hier um eher traditionelle Renovierungs-Routinen in den Gästebädern ...weiter lesen

BREXIT-SCHRECK UND AUFSCHWUNG
Die mit knapper Mehrheit getroffene Entscheidung der Bevölkerung im Vereinigten Königreich für den EU-Austritt erfordert in der Sanitärbranche eine „differenzierte Betrachtung“. Während das Geschäft der vorwiegend im Inland tätigen Marktstufen Fachgroßhandel und Fachhandwerk aus heutiger Sicht darunter kaum leiden dürfte, sieht die häufig stark exportorientierte Industrie „erhebliche Risiken“ für Umsatz und Ertrag
...weiter lesen

... und das ist diesmal Meine Meinung zum Thema:
"Gedanken im Schatten der XXL-Fliesen"

Katalog-Versand-Service:
Hier können Sie schnell und einfach in dieser Ausgabe vorgestellte Firmendruckschriften oder Prospekte sowie weitere Informationen zu den Anzeigen per Email anfordern

Adressen und Links zu dieser Ausgabe:
Klicken Sie in unserem erweiterten Inhaltsverzeichnis die Internet-Adressen an, um direkt auf die jeweilige Website der Informanten zu gelangen!

Dieses Heft anfordern:
Wenn Sie die aktuelle Ausgabe als gedrucktes Exemplar lesen möchten: Hier gelangen Sie zum Bestellformular.

Kontakt | Impressum