Bis 2018 mehr Bauvolumen

1.2.2017
Im Jahr 2015 ist das deutsche Bauvolumen solide angewachsen. Die Schätzung für 2016, die das Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin, jetzt vorgelegt hat, ist ebenfalls positiv: Insgesamt werde für das abgelaufene Jahr mit einem Wachstum von nominal 4,3 bzw. real 2,5 Prozent gerechnet. Und 2017 und 2018 sei laut dieser Prognose abermals deutliches Wachstum zu erwarten, vor allem dank der Impulse aus dem Wohnungsbau und dem öffentlichen Tiefbau.

Im Jahr 2015 betrug das Bauvolumen nominal (d.h. zu aktuellen Preisen) 335,2 Milliarden Euro. Gegenüber 2014 entspricht das einem Anstieg von 2,2 Prozent. Das zeigen die Berechnungen für das Bauvolumen im Jahr 2015, die das DIW Berlin im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMUB) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumordnung (BBSR) erstellt hat. Die aktuelle Prognose des DIW geht davon aus, dass von 2016 bis 2018 weitere Steigerungsraten zu erwarten sind. Im Jahr 2015 hatte der Wohnungsbau am Bauvolumen einen Anteil von 56,4 Prozent, der Wirtschaftsbau schaffte 30,1 Prozent und auf den öffentlichen Bau entfielen 13,5 Prozent. (Quelle: Bauinfoconsult)

Kontakt | Impressum