SAM jetzt Teil einer Holding

8.3.2017
Der Verkaufsprozess des insolventen Sanitäranbieters SAM aus dem westfälischen Menden wurde bereits im November erfolgreich abgeschlossen. Das geht aus einer Information der Görg Insolvenzverwaltung hervor. Ende Februar 2017 erfolgte nun der Vollzug des Kaufvertrages mit einem, wie es heißt, internationalen Konsortium um die Kinen-Gruppe aus Europa, Hong Kong und China mit Niederlassungen in Asien, Middle East und Europa, die den deutschen Hersteller künftig weiterführen werde. Über die Gruppe selbst ist wenig bekannt. Internet-Recherchen zufolge ist sie in Heshan, im Süden Chinas, unweit von Macao und Hongkong, beheimatet. In Deutschland wird sie von der Wirtschaftsprüfer-Agentur Kieffer Stübben & Partner mit Sitz in Düsseldorf vertreten. Kinen soll angeblich 40 Vollzeit-Mitarbeiter beschäftige und gut zwei Millionen Dollar Jahresumsatz machen. Die Kinen Sanitary Ware Co. Ltd. wurde im Jahr 2001 gegründet.

Auf der etwas schütteren Kinen-Internetseite (https://kinengroup.com/) heißt es, dass die Übernahme sowohl die Produktionsstandorte in Menden und Leipzig, als auch die Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhalte. Im Zuge der Integration soll eine neue Holdinggesellschaft mit Sitz in Düsseldorf den weiteren Aufbau der Vertriebsorganisation vorantreiben. Zugleich wurde zum 1. März ein neuer Geschäftsführer berufen. Der aus Schleswig-Holstein stammende Peter Buik begann seine berufliche Tätigkeit im Bereich Haustechnik vor etlichen Jahren. Über weitere Stationen in seiner Laufbahn bekleidete er verschiedene leitende Funktionen in den Bereichen Vertrieb und Marketing in namhaften Unternehmen der Sanitär- und Gebäudetechnikbranche.

Die SAM-Gruppe selbst, Hersteller von Armaturen, Accessoires, LED-Lichtspiegeln sowie Kosmetikspiegel, wurde im Jahre 1973 von Franz-Josef Schulte gegründet. Nach vielen Jahren erfolgreicher Tätigkeit mussten die Produktionsgesellschaften der SAM-Gruppe, die sam Schulte GmbH + Comp. in Menden so wie die SAF Armaturen GmbH in Leipzig, am 12.8.2016 beim Amtsgericht Arnsberg Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen stellen.

Wie betont wird, war SAM Vertriebs GmbH & Co. KG nicht von der Insolvenz betroffen und wurde während des Verkaufsprozesses von ihrer geschäftsführenden Gesellschafterin Simone Schulte und der Rechtsanwältin Marion Rodine aus der Kanzlei Runkel, Schneider, Weber in Wuppertal fortgeführt. Laut Kinen-Management werde SAM weiterhin den bisherigen dreistufigen Vertriebsweg einhalten und vom bekannten Vertriebsteam in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreut. (http://www.sam.de/)

Kontakt | Impressum