„Tag der Architektur“ mit virtuellen Hausbesuchen

11.6.2020
Die Spuren, die Corona hinterlässt, sind auch in der Architekturszene nicht zu übersehen. Der „Tag der Architektur“, in anderen Jahren ein wichtiges Datum, um im Rahmen eines Sonntagsausflug Lust auf Architektur zu bekommen, findet 2020 im heimischen Wohnzimmer statt. Corona hat auch hier Bremsspuren hinterlassen. Alle bundesdeutschen Architektenkammern haben ihre Internetseiten mit digitalen Architektur-Objekten gefüttert, um Architekturfreunden trotz Einschränkungen auch in diesem Jahr neue Wohnhäuser und Bauwerke, Quartiere, Privatgärten und Parks kennenlernen.

Allerdings gilt das nicht bundesweit. So wurde zum Beispiel in Baden-Württemberg der Tag komplett in nächste Jahr verschoben. Auch in Hessen werden die ausgewählten Objekte erst im nächsten Jahr präsentiert. Die Mehrheit der Kammern setzt hingegen auf Online und gedruckte Broschüren, die kostenlos verschickt werden. Hier streiten sich wieder einmal zwei Geister. Während ein Teil der Architektur-Freunde das persönliche Gespräch und die Diskussion mit den Architekten und Bauherren vermissen werden, freuen sich andere darüber, die im Internet präsentierten Objekte zu einer beliebigen Zeit „anklicken“ zu können.

Auch die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, die den Tag eigentlich am 20. und 21. Juni 2020 zum 25. Mal veranstalten wollte, setzt auf Zweigleisigkeit. Die 180 Architekturprojekte in 100 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens werden in einem Katalog vorgestellt. Gleichzeitig gibt es eine ergänzende Online-Bilddatenbank. Dass die digitale Version bei den Beteiligten keineswegs unbeliebt ist, zeigt die Tatsache, dass sich Objekte ins Rampenlicht stellen wollen (2019: 171 Objekte). Die teilnehmenden Architekturbüros stellen ihre Werke in diesem Jahr anstelle der Live-Präsentation vor Ort in Videoclips, Podcasts oder auf ihren eigenen Homepages ausführlich vor. Einige Büros würden sogar zu digitalen „Live-Begehungen“ einladen.

Das bundesweite Motto des Tages der Architektur lautet in diesem Jahr „Ressource Architektur“. Damit soll die Bedeutung und Qualitäten von Bestandsgebäuden hervorgehoben werden. Das Thema sind Neubauten, aber auch gelungene Sanierungen und Modernisierungen, teilweise auch Umnutzungen älterer Bauwerke, um den intelligenten, nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit dem Vorhandenen zu dokumentieren. Unter www.aknw.de sind alle Objekte über eine Internet-Datenbank mit Fotos und Kurzbeschreibung abrufbar. Unter dieser Adresse kann auch der Katalog angefordert werden oder per E-Mail an tda@aknw.de. Informationen über den bundesweiten „Tag der Architektur“ gibt es hier: https://www.tag-der-architektur.de/programm/

Diesen Beitrag teilen:

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.